Wissenswertes über Giardiose beim Hund und Giardiasis beim Menschen

Giardiose beim Hund ist eine hartnäckige Infektionskrankheit des Magen-Darm-Trakts, die zu wiederkehrendem Durchfall und gelegentlichem Erbrechen führen kann. Die Krankheit kann jedoch auch symptomlos verlaufen und infizierte Hunde ohne Beschwerden können trotzdem Überträger der Erkrankung sein und durch ihren Kot die Giardiose weiter verbreiten (1).

Es besteht grundsätzlich ein hohes Infektionsrisiko unter den Hunden. Als Infektionsdosis werden in der Literatur zwischen 10 und 25 Zysten genannt (1,2), wobei ein infizierter Hund bis zu 10 Mio. Giardien-Zysten pro Gramm Kot ausscheiden kann (3).

Mit Hilfe einer Kotprobe kann die Giardiose beim Hund nachgewiesen und anschließend medikamentös behandelt werden.

Die Erkrankung zählt zu den Zoonosen d.h. sie überträgt sich auch auf den Menschen, wobei nur 1/3 der unterschiedlichen Zoonoseerreger als möglicher Krankheitsüberträger auf den Menschen diskutiert werden. Beim Menschen ist die sogenannte Giardiasis eine meldepflichtige Erkrankung, die zu Durchfall, Erbrechen, Gewichtsverlust bis hin zu Gallenwegsentzündungen führen kann (3).

Autor: Eva Eck, Gesundheitswissenschaftlerin

Literatur:
(1) Joachim A et al.: Giardiose der Haustiere – ein altes oder ein neues Problem? unter: www.vetmeduni.ac.at/de/parasitologie/infoservice/unsere-themen/giardiose-der-haustiere-ein-altes-oder-ein-neues-problem/, letzter Zugriff 03.02.2014

(2) Kiehl W et al. (2011): Steckbriefe seltener und importierter Infektionskrankheiten, Robert-Koch-Institut, Berlin S.126-127
unter: http://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/Steckbriefe/Steckbriefe_120606.pdf?__blob=publicationFile, letzter Zugriff 03.02.2014

(3) Hinney B et al. (2012): Giardien des Hundes.
unter: http://www.drnieder.de/de/index.php?lia_page=newspdf&id=3215, letzter Zugriff 03.02.2014